Meine erste Europameisterschaft auf dem Eis war eher eine Enttäuschung. Trotzdem konnte ich Vieles aus dem Rennen für die Zukunft mitnehmen.

Über die Weltcups im November und Dezember qualifizierte ich mich erfolgreich für die EM in Russland am ersten Wochenende im Januar. Die ersten 20 Europäer jeder Disziplin sind startberechtigt. Mein Rennen im Massenstart fand als letzte Disziplin am Sonntagabend statt. Ich fühlte mich bereit und freute mich sehr auf das Rennen. Nach dem Startschuss machte ich allerdings mehrere taktische Fehler und hielt mich meistens am Ende des Feldes auf. Bis zum Schluss fand ich nicht wirklich ins Rennen und musste mich dann mit dem 13. Rang zufriedengeben.
Die Stimmung im Stadion von Kolomna war der Wahnsinn, noch nie bin ich vor so vielen Leuten gelaufen. Auch wenn meine Performance nicht ganz zufriedenstellend war konnte ich viele neue Erfahrungen sammeln. Ich lernte vor allem, dass nicht immer alles so läuft wie man es sich vorgestellt hat.
Bereits nächsten Freitag stehen die Schweizermeisterschaften in St. Moritz an. Ich freue mich riesig endlich in der Schweiz zu laufen und meine Schweizermeistertitel zu verteidigen.

 Sometimes you win, sometimes you learn.“