Eine verrückte Saison geht zu Ende. Nach der WM in Holland ging es zurück an unseren Trainingsstützpunkt in Inzell.

Die letzten 2 Wochen nutzte ich um Material zu testen und die Saison ausklingen zu lassen. Mit dieser lockeren Einstellung gelang es mir über die Sprintstecken 500m und 1’000m neue persönliche Bestleistungen aufzustellen. Was für ein Krönender Abschluss.

mehr ...

Vier Wochen befand ich mich mit der Schweizer Auswahl in der so genannten «Skating Blase» im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (NED). So war es uns möglich zwei Weltcups und die Weltmeisterschaften zu bestreiten.
Bei den Weltmeisterschaften, welche vom 11. – 14. Februar stattfanden, stand die Schweiz zum ersten Mal in der Geschichte des Eisschnelllaufs beim Teampursuit am Start.

Sich endlich wieder mit der internationalen Spitze messen zu dürfen, hat unglaublich Spass gemacht.

mehr ...

Nach den internen Qualifikationsrennen Mitte Dezember wurde ich von Swiss Ice Skating offiziell für die zwei ersten und einzigen Weltcups dieses Winters selektioniert.

Besonders stolz bin ich, ein Teil des ersten Schweizer Damen Team Pursuit im Weltcup sein zu dürfen.

mehr ...

Mit dem Nationalkader flogen wir für 6 Wochen in die USA. In Salt Lake City der Hauptstadt des Bundesstaates Utah hatten wir die Möglichkeit auf dem schnellsten Eis der Welt zu trainieren.

Da die Eisbahn auf rund 1’380m über Meer liegt ist der Luftwiederstand geringer und wir erreichen dadurch deutlich höhere Geschwindigkeiten. Aktuell wurden 11 von 12 Weltrekorden im Olympic Oval Utah aufgestellt.

In diesen 6 Wochen stand der Feinschliff an oberster Stelle, es galt alle Puzzleteile zusammen zu setzten, die wir in den letzten Monaten aufgebaut haben.

mehr ...

Vergangenes Wochenende fanden die Schweizermeisterschaften auf dem gefrorenen See in St.Moritz statt.

Durch diverse Abmeldungen wegen Krankheit oder Verletzungen war das Teilnehmerfeld leider sehr gering. Nichts desto trotz konnte ich es kaum erwarten mich bei dieser atemberaubenden Kulisse inmitten der Bündner Berge mit der nationalen Spitze zu messen. Jedes Jahr ist es für mich etwas ganz Spezielles in der Schweiz auf einer Eisbahn unter freiem Himmel laufen zu dürfen. Noch spezieller macht es meine Familie die jedes Jahr wieder als die lauteste und ambitionierteste Fanmeile gilt und mir enorm viel Kraft gibt.

mehr ...

Mit gedämpftem Selbstvertrauen aber top motiviert reiste ich an die ersten zwei U23-Weltcups der Saison. Und siehe da, bereits beim ersten Rennen in Norwegen über 3’000 Meter wurde ich gute 4te.

Es hat unglaublich viel Spass gemacht wieder einmal am Start eines internationalen Rennens zu stehen, auch wenn mir bewusst war nicht in der Form meines Lebens zu sein.

mehr ...